Candida albicans

Candida albicans ist ein Pilz der Candidagruppe, die den Hefepilzen zugeordnet wird. Dieser Pilz ist bei WarmblĂŒtern (und daher auch beim Menschen) hĂ€ufig auf den SchleimhĂ€uten von Mund und Rachen und im Genitalbereich sowie im Verdauungstrakt zu finden. Bei etwa 30% aller gesunden Menschen kann er nachgewiesen werden. C. albicans gehört zu den fakultativ pathogenen Erregern (nur unter bestimmten Bedingungen eine Krankheit auslösend).

Bei Menschen mit gesundem Immunsystem sind Mykosen (Infektionskrankheit durch Pilze) der MundschleimhĂ€ute selten und werden meist durch Candida albicans hervorgerufen. Diese Mykose stellt sich auf den SchleimhĂ€uten als weißer Belag mit umgebender Rötung dar, was als Kandidose oder als Soor bezeichnet wird. HĂ€ufiger sind Mykosen der Geschlechtsorgane (Vaginale Pilzinfektion) die sich in Juckreiz und weiße Ausfluss manifestieren. Begleitsymptome von Candida albicans können auch MĂŒdigkeit, Stimmungswechslungen. Muskelschmerzen oder Verdauungsprobleme sein.

Bei fehlender oder verminderter ImmunitĂ€t (im Rahmen von anderen Grundkrankheiten, wie Diabetes Mellitus, AIDS, oder durch die Gabe bestimmter Medikamente) kann die Besiedelung mit Candida albicans oder ihm verwandten Pilzen jedoch stark zunehmen und seriösere Infektionen vorbringen. Verschiedene klinische Studien legen nahe, dass opportunistische Pilzinfektionen in ihrem Bedrohungspotential zunehmen. So werden in KrankenhĂ€usern zwar ĂŒber 90% der detektierbaren Infektionen von Bakterien verursacht, jedoch sind 40% aller infektionsbedingten TodesfĂ€lle auf pilzartige Pathogene zurĂŒckzufĂŒhren.Verantwortlich zeichnen hierbei in erster Linie Pilze der Gattung Candida.

Die Diagnose von Mykosen erfolgt normalerweise durch Entnahme von Proben und anschließende Aufzucht (Kultivierung) des Erregers. Diese Kultivierung ist notwendig, um den Erreger zu identifizieren, dauert aber oft sehr lange und ist schwierig

Allicin und Candida

Candida albicans ist inzwischen oft resistent gegen eine breite Palette von pharmazeutische Anti-Pilz Medikamente. Allicin hat eine starke Wirkung gegen Pilze und kann die Bildung von Mycotoxine(Schimmelpilzgifte) verhindern. Durch regelmĂ€ĂŸige Einnahme von Allicin kann man die Infektion beseitigen.

Folgende Tabelle zeigt die MHK* von Allicin auf mehrere Pathogene Pilze.

 

Pilz Stamm MHK ppm* Allicin Bemerkungen
Candida albicans 1,7 ppm
Candida albicans 4,0 ppm klinisch Isoliert
Candida neoformans 1,7 ppm Arzneimittel resistent
Candida parapsilosis 1,4 ppm
Candida tropicalis 1,7 ppm
Candida krusei 1,7 ppm Arzneimittel resistent
Torulopsis glabrata 1,7 ppm

 

Einzelnachweise

http://de.wikipedia.org/wiki/Candida_albicans
http://de.wikipedia.org/wiki/Mykose

Kommentare sind geschlossen.