Fußpilz, Nagelpilz und Fußnagelpilz

Allicin gegen Fußpilz, Nagelpilz und Fußnagelpilz

Allicin kann bei Pilzerkrankungen der FĂŒĂŸe, NĂ€gel und FußnĂ€gel eingesetzt werden. Es verhindert die Keimung und das Wachstum der Pilze.

In Versuchen konnte die Wirksamkeit von Allicin gegen Fadenpilze nachgewiesen werden. Zu diesen zÀhlen u.a. Trichophyton, Epidermophyton und Microsporum. Sie gehören zu den Dermatophyten, also speziellen Pilzen, die Hautpilzerkrankungen auslösen. Dabei beschrÀnkt sich der Befall auf keratinhaltige Gebilde wie Hornhaut, Haare und NÀgel.

Fuesse und Haende

Allicin gegen Fußpilz

Gehen Sie mit Allicin gegen Fußpilz vor und verwenden Sie Allimed Spray, Alliderm Gel und Allicin Kapseln zur Behandlung Ihrer FĂŒĂŸe. Schon nach wenigen Stunden vermindert sich der Juckreiz und die Heilung beginnt.

  • Geben Sie 1-2 Tropfen flĂŒssiges Allicin auf die infizierte Stelle.
  • Tragen Sie anschließend etwas von dem Alliderm Gel auf.
  • Wiederholen Sie den Vorgang zweimal tĂ€glich, etwa 4-6 Wochen lang.
  • Beginnen die Hautrisse zu heilen, nehmen Sie als Vorbeugung gegen ein Wiederaufflammen Allicin Kapseln ein.

Tipp: Öffnen Sie die Allicin Kapseln und tragen Sie das Pulver direkt auf die infizierte Stelle auf.

Allicin gegen Nagelpilz

Verwenden Sie Allicin gegen Nagelpilz in Form von Allimed Spray, Allimax Cream oder Alliderm Gel und als Allicin Kapseln. Schon nach kurzer Zeit beginnt der Heilungsprozess. Neu nachwachsende NĂ€gel werden keine Rillen und Risse aufweisen.

  • Geben Sie 1-2 Tropfen flĂŒssiges Allicin oder etwas Creme bzw. Gel auf den betroffenen Nagel.
  • Wiederholen Sie diese Behandlung zweimal tĂ€glich, etwa 4-6 Wochen lang.
  • Um eine Neuinfektion zu verhindern, nehmen Sie zusĂ€tzlich Allicin Kapseln ein.

Tipp: Öffnen Sie die Allicin Kapseln und tragen Sie das Pulver direkt auf die infizierte Stelle auf.

Allicin gegen Fußnagelpilz

Benutzen Sie Allicin gegen Fußnagelpilz in Form von Allimax Cream, Allicin Spray und Allicin Kapseln. Nach wenigen Behandlungen werden die Symptome gelindert und der Fußnagelpilz bekĂ€mpft.

  • Tragen Sie bei Fußnagelpilz tĂ€glich eine kleine Menge Allimax Cream auf.
  • Bei Fingernagelpilz tragen Sie zweimal tĂ€glich 1-2 Tropfen flĂŒssiges Allicin auf.
  • Nehmen Sie zum Schutz vor Neuinfektionen tĂ€glich zwei Allicin Kapseln ein.

Tipp: Die regelmĂ€ĂŸige Behandlung der FingernĂ€gel mit flĂŒssigem Allicin stĂ€rkt diese und macht sie weniger anfĂ€llig fĂŒr BrĂŒche.

Was sind Fußpilz, Nagelpilz und Fußnagelpilz?

Was ist Fußpilz?

Bei Fußpilz handelt es sich um eine chronisch verlaufende Pilzinfektion, hauptsĂ€chlich ausgelöst durch Fadenpilze (Dermatophyten). Der spezielle Trichophyton kann die ZwischenrĂ€ume der Zehen, die Fußsohlen und auch die FußrĂŒcken befallen. Sind die NĂ€gel ebenfalls betroffen, spricht man von Nagelpilz. Auch Hefepilze, Sprosspilze und Schimmelpilze können in seltenen FĂ€llen Auslöser der Infektion sein. Neben dem Pilz spielen individuelle Faktoren eine Rolle. Menschen mit einer Stoffwechselerkrankung oder einem Immundefekt haben ein erhöhtes Risiko, an Fußpilz zu erkranken.

FĂŒĂŸe-mit-roten-Markierungen

Übertragung von Fußpilz

Fußpilz kann direkt von Mensch zu Mensch ĂŒbertragen werden. Dazu reicht der Körperkontakt mit infizierten Hautpartien aus. Aber auch die indirekte Übertragung durch den Kontakt zu kontaminierten LaufflĂ€chen oder GegenstĂ€nden ist möglich. Vor allem feuchte und warme Orte wie SchwimmbĂ€der, Saunen oder öffentliche Duschen bieten dem Pilz beste Bedingungen. Normalerweise kann der Schutzmantel der Haut die Erreger abwehren. Ist sie allerdings geschĂ€digt oder das Immunsystem geschwĂ€cht, kann bei Kontakt eine Infektion die Folge sein.

Symptome von Fußpilz

ZunĂ€chst macht sich Fußpilz mit Juckreiz bemerkbar, der zwischen den Fußzehen auftritt. Danach beginnen sich die Stellen zu röten und fangen an zu schuppen. Im weiteren Verlauf bilden sich kleine BlĂ€schen. Wird der Fußpilz nicht behandelt, vergrĂ¶ĂŸern sich die betroffenen Hautareale und die wunden Stellen fangen an zu nĂ€ssen. Es bilden sich kleine Risse, die AngriffsflĂ€chen fĂŒr weitere Keime bilden.

Fußpilz vorbeugen

Damit es gar nicht erst zu einer Pilzinfektion kommt, sollten die FĂŒĂŸe stets trocken gehalten werden. Vor allem nach den Baden ist darauf zu achten, die ZehenzwischenrĂ€ume ordentlich abzutrocknen. Auch ein feuchtes Klima im Schuh kann Fußpilz begĂŒnstigen. Deswegen sollten SchweißfĂŒĂŸe vermieden werden. Hilfreich sind bequeme Schuhe, die aus einem atmungsaktiven Material bestehen. Wer HandtĂŒcher, BettwĂ€sche und Co. regelmĂ€ĂŸig bei 60 °C wĂ€scht, zerstört den Erreger.

Was ist Nagelpilz?

Nagelpilz, auch Onychomykose genannt, ist eine Pilzinfektion der NĂ€gel, ausgelöst durch Pilze aus der Gruppe der Dermatophyten. HĂ€ufigste Erreger sind dabei Trichophyton rubrum und Trichophyton interdigitale. Neben den Fadenpilzen sind in seltenen FĂ€llen auch Schimmel- oder Hefepilze Auslöser. Sie gelangen ĂŒber den Rand des Nagelbetts in den Körper. Nicht selten wird auch der Nagel direkt befallen.

FingernÀgel

Übertragung von Nagelpilz

Die Erreger von Nagelpilz befinden sich in Hautschuppen. Sie sind in der Lage, Wochen zu ĂŒberdauern. Vor allem in feucht-warmen Umgebungen wie SchwimmbĂ€dern, Fitnessstudios und Duschen finden sie beste Bedingungen. Dort ist auch die Ansteckungsgefahr am grĂ¶ĂŸten. Zu den Risikogruppen einer Nagelpilzerkrankung gehören Menschen mit einem geschwĂ€chten Immunsystem, Durchblutungsstörungen, Diabetiker, Sportler und Ă€ltere Menschen.

Symptome von Nagelpilz

Nagelpilz breitet sich meist vom vorderen Rand des Nagels aus und verĂ€ndert dabei die Struktur der Nagelschicht. Es entstehen durch die Auflösung des Keratins HohlrĂ€ume unter der Nagelschicht. Der Nagel weist weiße Streifen oder Flecken auf. Zudem bilden sich gelb-braune und dicke Bereiche auf dem Nagel. Der Nagel wird brĂŒchig und einzelne Schichten spalten sich ab.

Nagelpilz vorbeugen

Eine Ansteckung mit Nagelpilz kann vermieden werden, wenn die FĂŒĂŸe und HĂ€nde trocken gehalten werden. Bequeme Schuhe sind genauso entscheidend wie das regelmĂ€ĂŸige Waschen von HandtĂŒchern, Socken, Badematten und BettwĂ€sche bei mindestens 60 °C.

Was ist Fußnagelpilz?

Fußnagelpilz ist eine Hauterkrankung, hauptsĂ€chlich verursacht von Dermatophytes und Candida albicans. Aber auch Schimmelpilze und Hefepilze können eine Infektion auslösen. Der Pilz dringt durch die Finger- und FußnĂ€gel und nistet sich in den Nagelbetten ein.

Frauenfuß

Übertragung von Fußnagelpilz

Fußnagelpilz kann ĂŒberall dort ĂŒbertragen werden, wo es warm und feucht ist. Eine besonders hohe Ansteckungsgefahr besteht daher in öffentlichen RĂ€umen wie SchwimmbĂ€dern, Duschen, Saunen und Solarien, aber auch in heimischen BĂ€dern. Bereits kontaminierte GegenstĂ€nde wie HandtĂŒcher, feuchte Fußmatten oder Schuhe reichen fĂŒr die Übertragung aus. GefĂ€hrdet sind vorwiegend Menschen, die in feucht-warmer Umgebung arbeiten, an einer Hyperhidrose, Psoriasis, Diabetes oder ImmunschwĂ€che leiden oder kleine Nagel- und Hautverletzungen haben.

Symptome von Fußnagelpilz

Fußnagelpilz macht sich durch weiße oder gelbliche Flecken bemerkbar, die sich in oder unter der Nagelschicht befinden. In manchen FĂ€llen erscheinen auch schwarze Streifen. Der Nagel selbst wird dick und brĂŒchig.

Fußnagelpilz vorbeugen

Minimiert werden kann Fußnagelpilz durch eine aufmerksame Hygiene. Dazu sollten die FĂŒĂŸe stets trocken gehalten werden. Bei kleinen Nagel- und Hautverletzungen ist besondere Vorsicht geboten. Tragen Sie Schuhe aus einem atmungsaktiven Material und Socken, die Schweiß aufnehmen und so ein feuchtes Klima im Schuh verhindern.

Kommentare sind geschlossen.